Bayernpokalfinale Senioren 2016

Nach Ingolstadt (Kinder, Junioren und Jugend) und Neumarkt (Hgr und Hgr II) war Fürth die letzte Station der Bayernpokal-Finalveranstaltungen. An zwei Tagen wurden die Bayernpokalsieger der Senioren geehrt. Den Anfang machte am Samstag die TSG Fürth mit den D und C Klassen und am Sonntag folgten die B und A Klassen im RGC Nürnberg (bekanntermaßen auch mit Sitz in Fürth).

Im RGC Nürnberg begannen am Sonntag die Turniere bereits um 9:30. Kleine Schokoweihnachtsmänner als Begrüßungsgeschenke passten gut zum dritten Advent. Die Startfelder wurden zwar durch krankheitsbedingte Ausfälle kleiner, es meldeten sich aber weniger Paare ab als es in den jüngeren Klassen oft der Fall ist. Auf die Senioren ist in dieser Hinsicht einfach Verlass!

Es mussten auch keine Klassen kombiniert werden, teilweise waren die Startfelder so groß, dass bis zu drei Runden benötigt wurden um den Sieger zu ermitteln.

Finalisten der einzelnen Klassen freuten sich über Gutscheine in Höhe von 5 bzw. 10 Prozent auf den Einkauf beim Aussteller „Meine Tanzwelt“, der an diesem Tag anwesend war und diese zur Verfügung stellte. Und viele der vom Verein an die Sieger ausgegebenen Sektflaschen mussten vor Ort dran glauben, vor allem wenn Paare bei ihrem letzten Turnier des Jahres aufgestiegen sind.

Neben der Tages-Siegerehrungen wurden auch wieder die Sieger der Bayernpokal-Serie gekürt. Die ersten drei (anwesende) Paare der Endwertung  erhielten neben einer obligatorischen Urkunde auch Medaillen und die Einladung zu einem exklusiven Workshop mit den Profi-Weltmeistern Emanuel Valeri/Tanja Kehlet (für Standard-Paare) oder dem Profi-Weltmeister Martino Zanibellato (für Latein-Paare). Der Sieger durfte zusätzlich einen Pokal mit nach Hause nehmen.

Während des gesamten Tages rutschte Direktor Leistungssport Bernd Lachenmaier vor dem BP-Computer auf seinem Stuhl herum: „Ist das spannend!“
Vier Vereine lagen den ganzen Tag nur um wenige Punkte auseinander, so dass je nach Platzierungen der Paare die Führung mehrfach wechselte. Sogar der Turnierleiter Roman Leokumovich hat zwischendurch die Punktestände verkündet, freilich ohne sie den Vereinen genau zuzuordnen. Am Mittag hieß z.B. der Zwischenstand 152 Pkte. für den Erstplatzierten, 145, 143 und 142 für die Zweit- bis Viertplatzierten.
Auf einem Bildschirm dargestellt und  nach jeder Klasse aktualisiert hätte man fast ein Wettbüro eröffnen können.
Die Entscheidung fiel dann tatsächlich erst zwei Klassen vor Ende, da mussten wir die Führung abgeben und am Ende sind wir mit einem Punkt Rückstand zweite geworden.

In der Senioren II B Standard konnten Ingo Bauer/Sandra Fürsattel, ihre Siegesserie Fortsetzen und gewannen neben den vorherigen vier Turnieren auch das fünfte und haben damit nicht nur die Gesamtwertung gewonnen sondern sind auch in die A-Klasse aufgestiegen.

Außerdem sind in der Senioren III A Standard Klasse Frank Schemel und Ursula Eißner dritte geworden, genauso wie Christian Jauernig und Daniela Rubenbauer in der Senioren I D Latein Klasse.

Gut für Nürnberg